Usenet


Verteiltes Bulletin Board System im Internet. Ursprünglich wurde es 1979-80 an der Duke University entwickelt.

Im Usenet sind Regierungsinstanzen, Universitäten und Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen jeder Größe und viele Privatanwender vertreten. In weit über tausend Newsgroups werden mehrere Dutzend Megabyte an technischen Artikeln, Neuigkeiten, Diskussionen, Chats und Flames jeden Tag verbreitet. Um daran teilzunehmen, benötigt man einen News-Reader und einen Internet-Zugang. News-Reader sind auch Bestandteil vieler moderner WWW-Browser. Durch Angabe einer URL, die mit news:// beginnt, kann man deren Dienste in Anspruch nehmen, um auf einen News-Server zuzugreifen.

Nicht alle Internet-Hosts unterstützen Usenet, und nicht alle Usenet-Host befinden sich im Internet, aber es gibt eine sehr große Überlappung. NNTP wird benutzt, um Artikel zwischen einem News-Server und dem News Reader auszutauschen. Die meisten Server tauschen die Artikel über das Internet aus. Nicht am Internet befindliche Server können das UUCP-Protokoll benutzen.

Über einen Dienst der Stanford University kann man auf Usenet auch über EMail zugreifen.

Siehe auch:
Dejanews
Netiquette

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Zugangskontrolle über mehrere Standorte hinweg [15.07.2020]

Die Siempelkamp-Gruppe aus Krefeld ist Technologieausrüster für den Maschinen- und Anlagenbau, die Gusstechnik und die Nukleartechnik. Im Unternehmen war ein veraltetes System für Netzwerkzugangskontrolle im Einsatz. Nach einem einjährigen Testlauf in einer Tochterfirma startete der sukzessive Rollout eines neuen Werkzeugs für Network Access Control im gesamten Unternehmen. Der Anwenderbericht zeigt, wie es heute auf virtuellen Appliances mit 4500 Lizenzen an zehn Standorten in ganz Deutschland betrieben wird. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]