bulletin board system


Ist nach einer Art Pinwand benannt, an welcher Personen kleine Zettel als öffentliche Nachrichten anheften können. In der DFÜ-Welt wird darunter ein Computer mit entsprechender Software verstanden, die meist eine Datenbank für elektronische Nachrichten darstellt. Die Nutzer können sich darin einloggen und Nachrichten hinterlassen. Die Nachrichten sind üblicher Weise in Themengruppen (z.B. Newsgroups im Usenet, welches wie ein verteiltes BBS funktioniert) unterteilt. Jeder Nutzer kann in einer solchen Gruppe alle öffentlichen Nachrichten lesen und selbst welche schreiben.

Neben den öffentlichen Message Areas kann ein BBS auch noch viele anderen Aktivitäten bieten, die der Sysop zulässt. Beispiele sind z.B. File-Archive, EMail u.v.a.m. Viele tausend solcher Systeme werden weltweit von Privatpersonen unterhalten. Um nicht nur regional Nachrichten austauschen zu können, werden die einzelnen Mailboxen zu Netzwerken zusammengeschlossen, welche zyklisch untereinander die Nachrichten austauschen. Dadurch entstehen verteilte BBS, die vielen tausend Teilnehmern einen elektronischen Nachrichtenaustausch bieten. Die größten nichtkommerziellen sind das FidoNet und das Usenet im Internet.

Reine kommerzielle BBS-Systeme sind inzwischen nicht mehr existent, da sich Anbieter wie CompuServe zu umfangreicheren ISP gewandelt haben. Dafür werden auf vielen Internet-Servern Webportale angeboten, die Board- und Chat-Funktionen bieten.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Der aktuelle Stand der E-Mail-Verschlüsselung [19.02.2020]

In vielen Unternehmen gehört der Austausch sensibler Nachrichten wie Vertragsdetails oder Bankdaten via E-Mail zum normalen Geschäftsalltag. Diese vertraulichen Informationen müssen geschützt werden, damit sich die Inhalte verschickter Nachrichten nicht im Klartext auslesen lassen. Der Fachartikel stellt den aktuellen Stand der PGP-Verschlüsselung und der damit verbundenen Bestandteile vor – einschließlich des kryptografischen Protokolls, der Schlüsselerzeugung und -übertragung, der Verschlüsselungsverfahren und der Integritätsprüfung. [mehr]

Grundlagen

Terminalserver [4.05.2019]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form.

Der Terminalserver ist eine Software, die in einem Netzwerk auf einem zentralen Rechner (Host) installiert ist und Applikationen über das Netzwerk mehreren Clients zur Verfügung stellt. Der Client erhält vom Terminalserver lediglich grafische Information und stellt diese dem Anwender dar. Die Applikationen selbst sind also auf dem Terminalserver installiert und müssen daher auch in der Lage sein, in einer solchen Umgebung eingesetzt zu werden. Auch die Speicherung der Daten erfolgt auf dem Host. [mehr]