Cloaking

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Es gibt Techniken, die dazu dienen, den Spidern von WWW-Suchmaschinen andere Seiten unterzuschieben als Besuchern, die einen normalen Browser verwenden. Dies ist legitim, um den Suchmaschinen die Arbeit bei der Inhaltserfassung zu erleichtern. Beim Cloaking wird es aber missbraucht, um das Ranking der Suchergebnisse zu manipulieren. Das geht oft so weit, dass man als Suchergebnis Treffer erhält, die auch im weitesten Sinne nichts mit dem gesuchten Begriff zu tun haben und die statt dessen Online-Werbung für zwielichtige Angebote enthalten. Daher hat dies nichts mit seriösem Suchmaschinenmarketing zu tun und ist nach deutschem Recht wettbewerbswidrig.

Siehe auch:
agent name delivery
bait and switch
Cross Linking
IP Delivery
Keyword Stuffing
Link Farm
Suchmaschinenoptimierer

Aktuelle Beiträge

Mit Zero-Trust-Segmentierung zu NIS-2

Mitte Oktober müssen die EU-Staaten die neue NIS-2-Richtlinie für Cybersicherheit in die nationale Gesetzgebung übertragen. Die hierzulande etwa 30.000 betroffenen Unternehmen und Organisationen haben dann höchstens vier Jahre Zeit, die Vorgaben umzusetzen und dies nachzuweisen. Der Gastbeitrag erklärt, welche Mindeststandards die Richtlinie einfordert und wie IT-Verantwortliche die Cyberresilienz erhöhen können.