Voice over IP


VoIP ist der Sammelbegriff für Sprachvermittlung über IP-Netzwerke. Neben der Sprachvermittlung sind auch Video und interaktive Multimedia-Dienste möglich.

Gründe für den Einsatz von VoIP sind billigere Telefongespräche, das Zusammenlegen von Sprach- und Datennetzinfrastrukturen und das Anbieten von Zusatzdiensten (z.B. Unified Messaging Service).

Um derartige Systeme realisieren zu können, setzt man Gatekeeper ein, deren Funktionen in einer Reihe von Standards definiert sind. Relevant sind vor allem die Standards:

Zur Audio-Kodierung werden die Standards G.711, G.722, G.723, G.728 und G.729 und zur Video-Kodierung H.261 und H.263 eingesetzt. Für interaktive Multimediadienste kommt die T.120-Standardserie zum Einsatz.

Man erhofft sich von der VoIP-Technik erhebliche Kosteneinsparungen vor allem in großen Firmen durch die Verwendung nur noch einer einheitlichen Technik. Dies bietet sich besonders an, weil die reine Sprachübertragung von der Datenmenge her nur noch einen Bruchteil der gesamten übertragenen Datenmenge in einer Firma ausmacht.

Leider bestehen auch Nachteile. So verliert man bei einem Systemausfall gleich Daten- und Sprachkommunikation. Dies stellt hohe Ansprüche an die Verfügbarkeit der Systeme, was angesichts der Komplexität nicht einfach ist. Ein weiterer Nachteil ist, dass noch weiterer Standardisierungsbedarf (z.B. MPLS) besteht. So können beim Zusammenschalten zweier PSTNs über ein IP-Netz noch keine SS7-Signalisierungsdaten, die man u.a. für die Gebührenabrechnung braucht, weitergegeben werden. Auch gibt es so etwas wie den E.164-Rufnummernplan im Internet-Umfeld bisher noch nicht. Die Klärung ist von zum Teil gegensätzlichen ökonomischen Interessen von nationalstaatlichen TK-Vertretern und den Vertretern der internationalen Telekommultis sowie den ganz unterschiedlichen Gepflogenheiten im Internet und im ITU-Einflussbereich belastet.

Siehe auch:
ENUM
IP-Centrex
IPTEL
IP-Telefon
PINT
RVP over IP
Session Announcement Protocol
Session Description Protocol
Session Initiation Protocol
SGCP
TIPHON
WLAN-Handy
WLAN-Telefon

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

1-10-60 als neue Formel in der Cybersicherheit [21.08.2019]

Geschwindigkeit wird zu einer zentralen Messgröße für Cybersicherheit. Da sich Angriffe immer ausgefeilter geben, lautet die Frage für IT-Verantwortliche nicht mehr ob, sondern wann es ein Angreifer schafft, sich Zugang zum System zu verschaffen. Die Gegenmaßnahmen sollten daher der Formel 1-10-60 folgen: Angriffe innerhalb einer Minute erkennen, innerhalb von zehn Minuten untersuchen und verstehen und innerhalb von 60 Minuten beheben. Dadurch lässt sich die Abwehrbereitschaft der IT-Systeme nicht nur erhöhen, sondern auch messbar machen. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]