10BaseFB


Ethernet Verkabelungsstandard der IEEE über Glasfaserkabel für den Einsatz im Backbone-Bereich. 10BaseFB beschreibt alle Funktionen zur Datenübertragung von einer FOMAU zu einem aktiven Sternkoppler und Verbindungen zwischen Sternkopplern. Die Signale werden im Gegensatz zu 10BaseFL synchron übertragen und ermöglichen so eine einfache Signalregeneration in den Koppelelementen. Durch die synchrone optische Übertragungstechnik können Ports als redundante Verbindung konfiguriert werden, die bei Ausfall einer Verbindung automatisch einspringen. Die maximale Länge eines 10BaseFB-Segmentes beträgt 1.000 m.

10BaseFB-Signale sind nicht kompatibel zu den 10BaseFA- und 10BaseFL-Standards. Aus diesem Grund muss zur Verbindung zwischen den einzelnen Standards ein wandelnder Repeater oder eine Bridge eingesetzt werden. Der Anschluss von Endgeräten an das Glasfaserkabel erfolgt entweder direkt über optische Ethernet-Adapter oder externe FOMAU-Transceiver (über AUI-Interface).

Siehe auch:
IEEE 802.3
10BaseF
10BaseFA
10BaseFL
10BaseFP
10BaseT
100BaseT
10Base2
10Base5

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement beim Drohnendistributor [12.08.2020]

Ob für das Düngen von Feldern in der Landwirtschaft oder zur Koordination von Rettungseinsätzen – Drohnen lassen sich in vielen Bereichen einsetzen. Es ist ein Markt mit enormem Wachstumspotenzial, und davon profitieren auch Großhändler wie Solectric, die nach einer globalen Steuerung ihres wachsenden Rechnerparks suchten. Von einer Stelle aus sollte sichergestellt werden, dass alle Virenupdates installiert und Windows, Office, Adobe sowie diverse Runtimes überall auf dem gleichen Stand sind. Ein ideales Einsatzgebiet für effizientes Clientmanagement. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]